Covid-19: Haben NOAK-Patienten die besseren Karten?

Haben antikoagulierte Patienten bei einer Covid-19-Erkrankung einen Vorteil gegenüber nicht antikoagulierten Patienten? Und macht es einen Unterschied, welches Antikoagulans verwendet wird? Diesen Fragen sind niederländische Forscher nachgegangen – mit folgenden Ergebnissen.

Lesedauer: 3 Minuten

Das Wichtigste in Kürze1

  • Die Sterblichkeit innerhalb von 30 Tagen nach einer Hospitalisation scheint bei zuvor antikoagulierten Covid-19-Patienten niedriger zu sein als bei nicht antikoagulierten.
  • Dieser Effekt ist unter NOAKs offensichtlich stärker ausgeprägt als unter VKAs.

Eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ist Studien zufolge mit einer hohen Inzidenz für venöse und arterielle thromboembolische Ereignisse assoziiert.1 Eine Beobachtungsstudie niederländischer Wissenschaftler ging nun der Frage nach, ob die Einnahme oraler Antikoagulanzien (OAKs) im Vorfeld einer Covid-19-Erkrankung vorteilhaft für den Krankheitsverlauf ist.

Studie mit knapp 500 Covid-19-Patienten

In die Beobachtungsstudie wurden 497 Patienten eingeschlossen, die aufgrund einer Covid-19-Infektion ins Krankenhaus aufgenommen werden mussten. Die Nachbeobachtung erfolgte über einen Zeitraum von 30 Tagen.

Patientencharakteristika:

  • 110 Patienten (22 %) nahmen bereits vor der Krankenhausaufnahme OAKs ein. Davon verwendeten 57 Patienten Nicht-VKA orale Antikoagulanzien (NOAKs) und 53 Patienten Vitamin-K-Antagonisten (VKAs).
  • Das Durchschnittsalter lag bei 72 Jahren, wobei die OAK-Patienten im Durchschnitt etwas älter waren als die nicht vorab antikoagulierten Covid-19-Patienten (mittleres Alter: 78 versus 70 Jahre).
  • Außerdem hatten die OAK-Patienten mehr Komorbiditäten.
  • Bei 193 (50 %) von den 387 Patienten ohne vorherige OAK-Einnahme wurde im Krankenhaus eine Therapie mit niedermolekularem Heparin begonnen und bei 31 Patienten (8 %) eine OAK-Behandlung in therapeutischer Dosierung.

Untersuchung der Sterblichkeitsrate

Die Patienten, die bereits vor der Covid-19-Erkrankung mit OAKs behandelt worden waren, hatten eine geringere Körpertemperatur und ein signifikant niedrigeres Level des Entzündungsmarkers C-reaktives Protein (CRP; 65 versus 91 mg/l) als die Patienten ohne vorherige OAK-Therapie.

Der primäre Studienendpunkt war die Sterblichkeit innerhalb von 30 Tagen nach der Hospitalisation. Er wurde mittels multivariabler Cox-Regression unter Einbeziehung von Alter, Geschlecht, Symptomdauer, häuslicher Medikation und Komorbiditäten analysiert. Das sind die Ergebnisse:1

  • Die Gesamtsterblichkeit lag bei 31 % innerhalb der ersten 30 Tage (153/497).
  • Im Beobachtungszeitraum starben 42 % der zuvor antikoagulierten Patienten (n = 46) und 28 % der Patienten ohne vorherige OAK-Therapie (n = 107).
  • Das Sterberisiko war bei Patienten mit vorheriger OAK-Therapie (NOAK oder VKA) niedriger als bei Patienten ohne OAK-Therapie (adjustierte Hazard Ratio (aHR): 0,64; 95%-Konfidenzintervall [95%-KI]: 0,42–0,96; p = 0,03).

Im direkten Vergleich mit verschiedenen anderen gerinnungshemmenden Medikamenten schienen NOAKs besonders vorteilhaft zu sein:1

  • Die NOAK-Patienten haben im Vergleich mit den Patienten ohne vorherige OAK-Therapie ein deutlich reduziertes Sterberisiko (aHR: 0,53; 95%-KI: 0,32–0,89; p = 0,02).
  • Die Sterblichkeit der VKA-Anwender war zwar ebenfalls geringer als bei den Personen ohne OAK-Therapie (aHR: 0,77; 95%-KI: 0,47–1,27; p = 0,30), aber nicht so niedrig wie bei den NOAK-Anwendern.

Fazit

In dieser Beobachtungsstudie ist die vorherige Anwendung von OAKs mit einem besseren Überleben von Covid-19 assoziiert. NOAKs könnten zusätzliche positive Effekte haben. Größere Studien müssen nun bestätigen, ob Patienten, die aufgrund anderer Erkrankungen eine OAK-Therapie erhalten, tatsächlich einen gewissen Schutz vor den schwersten Folgen einer Covid-19-Erkrankung genießen.

Quellen:

  1. Buenen AG et al. Prior use of anticoagulation is associated with a better survival in COVID-19. J Thromb Thrombolysis 2021:1–5. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34061283/

Bildquelle: ©vandame via AdobeStock